Spotwatch ist Ihr Partner wenn es um TV Tracking und TV Triggering geht.

Rund 80% der TV Zuschauer nutzen parallel das Internet, wovon 60% aktiv nach Produkten suchen die gerade ausgestrahlt werden. Wir bieten die Technologie um realtime Onlinemaßnahmen aussteuern zu können. Mit unserer Impact/Uplift Analyse haben Sie die Wirksamkeit Ihrer TV Kampagne jederzeit im Blick und können zudem weitere Potenziale über die Marktbetrachtung aller laufenden TV Kampagnen entdecken.

Über Spotwatch

teaser_tv-tracking

Das Spotwatch Team besteht aus erfahrenen, professionellen Technikern, hochspezialisierten Programmierern, profunden Marketingexperten und dynamischen Webentwicklern. Ganz bewußt verzichten wir auf eine schwer zu verstehende Modularisierung unseres Toolings. Stattdessen liegt unser Fokus auf Transparenz, Flexibilität und Schnelligkeit. Und das Feedback unserer Kunden bestätigt uns diesen Weg.

Standardmäßig ermöglicht Spotwatch das Monitoring auf über 120 TV-Kanälen in Deutschland Österreich und der Schweiz inkl. dort französischem und italienischem Sprachfenster. Dies bietet Stand heute keine Technologie.
Auf Wunsch können wir für Sie jedoch noch zusätzliche Channels ebenso integrieren wie besondere Schnittstellen oder Formate. Wir legen großen Wert auf Flexibilität und gehen gerne auf individuelle Bedürfnisse und Wünsche unserer Kunden ein, entwickeln agil und lieben Dynamik.

Es ist unsere oberste Priorität Ihnen tatsächlich informative, nützliche und detaillierte Daten über Ihre und die Spots Ihrer Wettbewerber zur Verfügung zu stellen.

Spotwatch - Management Team

Management

Thomas Stehle

Chief Executive Officer

Andreas Samoljuk

Chief Technology Officer

Ralf Zmölnig

Chief Marketing Officer

Spotwatch History

  • JULI 2016

    Wir haben nun mehr als 120 Sender im Portfolio und verfügen somit über die grösste Senderabdeckung in der DACH-Region

  • FEBRUAR 2016

    Spotwatch wird eine GmbH. Zudem erweitern wir das Management um den erfahrenen On- und Offlinemarketer Ralf Zmölnig, der als Chief Marketing Officer in das Team einsteigt.

  • NOVEMBER 2015

    Die Schweiz wird erweitert. Zusätzlich zu den deutschsprachigen Sendern decken wir die komplette Westschweiz und das Tessin ab. Aktuell haben wir 100 Sender im Portfolio

  • SEPTEMBER 2015

    Die Schweiz ist ab sofort ebenfalls im Portfolio von Spotwatch. Wir tracken 22 Sender inder Schweiz.

  • MÄRZ 2015

    Spotwatch erweitert sein Portfolio und ist ab sofort auch in Österreich verfügbar. Zum Start hat beobachtet Spotwatch 20 Kanäle in Österreich.

  • OKTOBER 2014

    Der erfahrene Onliner Carsten Reichel erweitert das Team und kümmert sich um die Vermarktung und pflegt und baut unsere Kooperationen aus.

  • JUNI 2014

    Spotwatch liegen bereits 1 Mio. getrackte Werbespots vor. Das System erkennt Werbeblöcke automatisch und kann neben dem Timestamp und Channel auch die exakte Position des Werbespots im Werbeblock ermitteln. Der erste Testcase mit einem Livekunden soll starten, jedoch liegen für die Uplift/Impact Auswertung die Visitordaten nicht sekundengenau vor. Spotwatch entwickelt ein einfaches Visitor Tracking das auf der Landingpage des Kunden implementiert wird. Das Unternehmen Spotwatch wird gegründet und in das Handesregister eingetragen.

  • MÄRZ 2014

    Spotwatch tracked im Livebetrieb auf 20 TV Channels zuverlässig vorliegende Werbespots. Um den nächsten Meilenstein zu erreichen, soll Spotwatch Werbeblöcke automatisch erkennen um ein Anliefern der Spots durch Kunden vermeiden zu können.

  • FEBRUAR 2014

    Das System ist in der Lage eine zufällig abgespielte Reihe von Videos ohne Fehler zu erkennen. Der Startschuss für Live TV war gegeben. Anschaffung von Servern und Hardware um Spotwatch im Live Betrieb zu testen.

  • 2013

    Tom (Spotwatch CEO) und Andreas (Spotwatch CTO) beginnen mit der Entwicklung eines Core-Systems für Spotwatch. Die ersten Schritte waren eine genaue Analyse der effektivsten Algorithmen zur Umsetzung. Schnell war klar, dass weder nur Audiotracking noch nur Frametracking in Frage kommt. Beide Technologien müssen es sein um eine hohe Erkennungsrate gewährleisten zu können.